Laserbehandlung beim Zahnarzt

Laser ist Licht. Und noch viel mehr: Energie in konzentrierter Form, ein stark gebündelter Lichtstrahl, der eine bestimmte Wellenlänge hat. Der Strahl des Lasers, mit dem in der Zahnmedizin gearbeitet wird, ist unsichtbar. Die Technik der Laserzahnmedizin ist heute so weit fortgeschritten, dass der Dentallaser erfolgreich und ganz ohne schädigenden Nebenwirkungen in den unterschiedlichsten Gebieten der modernen Zahnheilkunde eingesetzt werden kann. Dabei wird unter anderem die sterilisierende Wirkung des Laserlichts genutzt.

In der Kieferchirurgie wird mit dem Dentallaser bereits seit vielen Jahren erfolgreich gearbeitet, zum Beispiel für die berührungsfreie, absolut sterile und unblutige Schnittführung. Wir verwenden den Laser in unserer Praxis zum Beispiel häufig zur schonenden und sanften Beseitigung von störenden Lippen- und Wangenbändchen. Eine stärkere Blutung wie bei Einsatz eines Skalpells entfällt hier, deswegen kann auch auf eine Naht nach Behandlung verzichtet werden. Die Wunde heilt in der Regel schmerzfrei und komplikationslos ab.

Relativ neu hingegen ist die Anwendung des Lasers zur Kariestherapie: Unangenehmer Bohrschmerz muss heute nicht mehr sein. Die Kariesbehandlung mit dem Laser verringert die Schmerzen deutlich. Oft ist sogar gar nichts zu spüren. So kann fast immer auf die lokale Betäubung verzichtet werden. Der Patient spürt hierbei weder Druck noch Vibrationen, denn der Laser arbeitet völlig berührungslos. Auch das "durch Mark und Bein" gehende Bohrgeräusch entfällt bei dieser Behandlungsmethode natürlich vollständig.
Laserbehandlung beim Zahnarzt
Bohren mit dem Dental - Laser